Spiegel Online: Forscher übersetzen Gedanken in Sprache

By 0 No tags Permalink

Eine Technologie, die viele Targeted Individuals betrifft, ist synthetische Telepathie. Inzwischen scheint auch die zivile Forschung so weit zu sein, dass Gedanken ausgelesen werden können, wie ein neuer Artikel auf Spiegel Online zeigt. Der Tiefe Staat wird natürlich mehrere Jahrzehnte voraus sein. Dennoch bleibt die Hoffnung, dass mit dem Fortschreiten der offiziellen Wissenschaft in dieser Hinsicht auch das gesellschaftliche Problembewusstsein für einen Missbrauch dieser Technologie geschärft wird, wovon langfristig auch wir Targeted Individuals eventuell profitieren könnten. Der Deep State wird natürlich alle Register ziehen, um das zu verhindern. In der Regel geschieht das u. a. durch das Streuen falscher Nachrichten. Ein gutes Beispiel dafür ist die sowohl auf Spiegel Online als auch in der Süddeutschen Zeitung lancierte Story, die Symptome der US-Botschaftsmitarbeiter in Havanna, bei denen man angeblich lange Zeit davon ausging, sie wären durch eine Attacke mit Schallwaffen verursacht worden, wären mit dem Zirpen einer bestimmten Art von Grillen zu erklären. Dabei publizierte selbst die New York Times, die dem amerikanischen Deep State sehr nahe steht, einen Artikel, mit der Überschrift Microwave Weapons Are Prime Suspect in Ills of U.S. Embassy Workers.

Jeder, der sich mit der Materie ein bisschen auskennt, wusste von Anfang an, dass für die Symptome, über die die US-Botschaftsangehörigen klagten, nur Mikrowellen infrage kommen. Zu den Symptomen zählten u. a. Tinnitus, ein Druckgefühl, Übelkeit, Schwindel. Einige Mitarbeiter wurden zudem taub und hatten Hirnschäden erlitten, was so gar nicht – wie so vieles andere – zur Grillentheorie passen mag. Auch sind Angriffe mit Mikrowellen auf US-Botschaftsangehörige wahrlich nichts unbekanntes, bereits ab 1953 (bis 1976) „bestrahlten“ die Sowjets die US-Botschaft in Moskau mit Frequenzen von 2.5 bis 4.0 GHz, was das amerikanische-Gesundheitsministerium auch in einer Studie untersuchte. Das lange und anhaltende Rumgeeiere bei diesem Thema – angefangen bei den Schallwaffen bis hin zur Grillentheorie – kann also nur als Vertuschungsmanöver durch interessierte Kreise gedeutet werden. Aber wer steckt dann hinter den Attacken? Die Kubaner haben höchstwahrscheinlich weder die Technologie noch das Interesse für solche Angriffe. Warum sollten sie die erst vor einigen Jahren aufgenommenen diplomatischen Beziehungen schädigen, wo sie sie doch begrüßen und lange darauf hingearbeitet haben. Auch Russland und China, bei denen davon auszugehen ist, dass sie das technische Know-how besitzen und die Technologie auch einsetzen werden, haben eigentlich kein Interesse ihren quasi Verbündeten (Kuba) auf diese perfide Weise zu schädigen. Stellt man sich die Frage Cui Bono, landet man eigentlich automatisch bei bestimmten Kreisen des amerikanischen Deep States, denen das neue Tauwetter zwischen der USA und Kuba ein Dorn im Auge ist. Also eine klassische False Flag, wie es zum Beispiel hierzulande der Überfall auf den Sender Gleiwitz 1939 war, der den Zweiten Weltkrieg auslöste.

Laut des oben verlinkten Spiegel Artikels kombinierten die Forscher, um die synthetische Telepathie zu ermöglichen, ein künstliches neuronales Netzwerk mit einem Spracherzeugungssystem (Vocoder), um die Signale des Gehirns in gesprochene Sprache zu übertragen. Dabei wurde das Spracherzeugungssystem in der ersten Phase trainiert, die Muster im Gehirn bei bestimmten Gedanken zu erkennen. Dieser Machine Learning genannte Prozess wurde auch bei Apples Siri oder Amazons Echo eingesetzt, nur, dass diese beiden Programme auf die gesprochene Sprache trainiert wurden und nicht auf Gedanken.

Nach meiner Ansicht kommt eine analoge Technologie auch beim Targeting zum Einsatz, die allerdings höchstwahrscheinlich Jahrzehnte voraus ist und streng geheim entwickelt wurde. Neben dem unbestreitbaren menschlichen Faktor (Gangstalker etc.) werden nach meiner Ansicht die Mehrheit der Attacken von einer künstlichen Intelligenz ausgeführt, die im Prinzip auf eine ähnliche Weise trainiert wurde und die sich mit jedem neuen Targeting Fall mehrheitlich selbstständig weiterentwickelt, weil sie immer besser in der Mustererkennung und damit auch in der Verhaltensvorhersage wird.

Wer tiefer in diese Thematik einsteigen möchte, der kann zum Beispiel folgendes Video des Whistleblowers Brian Tew ansehen:

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.